Ärzte Zeitung, 30.10.2011

Telemedizin - die große Unbekannte

Können neue Gesundheitskarte und Telemedizin die Lösung für alle Versorgungsprobleme sein? Wissenschaftler blicken in einen blinden Fleck. Ob Telemedizin die ärztliche Versorgung verbessert, weiß im Augenblick niemand.

Von Anno Fricke

Als Versorgungsgröße bleibt die Telemedizin die große Unbekannte

Der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt ist unersetzlich. Die Telemedizin bleibt dagegen eine Unbekannte, mit der viele fremdeln.

© Kzenon / fotolia

BERLIN. Informationstechnik wird von vielen Experten als einer der Schlüssel angesehen, um die Produktivität des Gesundheitswesens zu stärken und damit dem Ärztemangel zu begegnen. Diese Zuversicht teilen aber nicht alle.

Zu Zeiten des IT-Hypes an den Börsen erwartete die Branche noch ein Wachstum von 42 Prozent beim Ausbau von Telemonitoring-Dienstleistungen.

Inzwischen gehe sie von gerade noch zwölf Prozent aus, berichtete Professor Carsten Schultz bei einem Fachgespräch der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen unter der Überschrift "Der virtuelle Patient - Nutzen und Risiken der Informationstechnologie im Gesundheitswesen".

Forscher blickten in einen blinden Fleck

Die Gründe vermutet der Inhaber des von der Telekom gestifteten Lehrstuhls für das Management von Dienstleistungsinnovationen und Technologietransfer an der Technischen Universität Berlin im Mangel an Versorgungsforschung.

Es gebe zu wenige Rückmeldungen über Resultate und die Wirkung von IT-Nutzungen auf die Effizienz und die Arbeitsabläufe im Gesundheitswesen, sagte Schultz.

Die Forscher blicken in einen blinden Fleck: "Die Studienlage sagt nichts über Sinn und Unsinn der Telemedizin."

Im Fokus informationelle Selbstbestimmung und Datenschutz

Mit ihrer Veranstaltung wollte die grüne Fraktion den Blick auch über die elektronische Gesundheitskarte hinaus lenken - immer im Fokus die informationelle Selbstbestimmung und den Datenschutz.

Es gebe IT-gestützte Selektivverträge und den Datenaustausch innerhalb von Krankenhäusern, sagte Biggi Bender, die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion.

Zusatznutzen nicht belegt

Weiter entwickele sich ein "grauer Markt" von Anwendungen, der nicht den datenschutzrechtlichen Anforderungen des Krankenversicherungsrechtes (SGB V) unterliege, zum Beispiel die Angebote von auf den Servern von Dienstleistungsanbietern hinterlegten Gesundheitsakten.

Ob all das den heutigen Versorgungsstandards einen Zusatznutzen hinzufüge, hielten bei der Veranstaltung Ärzte, Kassen- und Bürgerrechtler für nicht belegt.

Als "Eier legende Wollmilchsau"

Die Telematik gelte in der Politik als "Eier legende Wollmilchsau", sagte Dr. Norbert Butz, der bei der Bundesärztekammer das Dezernat Telematik leitet.

Das "Heilsversprechen", mit ihr die Reichweite ärztlichen Handelns zu erhöhen, erfülle sich aber nur dann, wenn die telematischen Anwendungen aus von den Ärzten in ihrem Alltag abgeleiteten Versorgungsdefiziten entstehen.

Ärzte nicht technologiefeindlich

Folgerichtig hätten die befragten Ärzte laut E-Health-Report des Allensbach-Instituts von 2010 mindestens zur Hälfte das Notfalldatenmanagement, den elektronischen Arztbrief, die Arzneimittelsicherheitsprüfung und die elektronische Patientenakte als die Anwendungen mit dem höchsten Nutzen bezeichnet.

Ärzte seien nicht technologiefeindlich, ergänzte Butz. Sie forderten nur den Bestand der Vertraulichkeit der Arzt-Patient-Beziehung, kein Mehr an Verwaltungsaufwand durch die Telematik und eine Beschränkung der Technologie auf für den Arzt sinnhafte Anwendungen.

Telemedizin dürfe nicht zu "Intensivstation zu Hause" führen

Skepsis äußerte auch Wolfgang Linder vom Komitee für Grundrechte und Demokratie. Telemedizin könne auch dazu dienen, Kosten für Ärzte und Pfleger auf kommerzielle Dienstleister zu verlagern.

Telemedizin dürfe nicht dazu führen, dass Menschen in der "Intensivstation zu Hause" lebten. Das bedeute das Gegenteil von gesteigerter Lebensqualität.

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2305)
Organisationen
Bundesärztekammer (3812)
Personen
Biggi Bender (56)
[04.11.2011, 10:18:34]
Prof. Dr. Carsten Schultz 
Ergänzung zum Zitat "Die Studienlage sagt nichts über Sinn und Unsinn der Telemedizin."
Da ich von dritter Seite auf die im Artikel enthaltene Aussage "Die Studienlage sagt nichts über Sinn und Unsinn der Telemedizin." angesprochen wurde, möchte ich diese ergänzen:
Auch wenn ich dies so wörtlich nicht gesagt habe, ist diese nicht komplett falsch, sondern naturgemäß sehr stark verkürzt. Meine Aussage war: "Es liegen vielfältige positive Befunde zum Nutzen von Telemonitoring (Anm.: Nicht allgemein Telemedizin!)vor aber auch einige Studien die keinen Unterschied zur Regelversorgung nachweisen können. Daher bestehtnoch keine abschließende Evidenz, ob Telemonitoring generell (!) sinnstiftend im Sinne einer Erhöhung von Qualität und Effizienz ist. Vielmehr kommt es darauf an, welches Patientenklientel (z.B. Indikation, soziale Integration, Schweregrad), im welchen regionalen Versorgungskontext (z.B. Stadt vs. Land bzw. Ist-Qualität der Versorgung) und welcher Ausprägung des Telemonitoring (z.B. umfassendes Case und Care Management vs. Selbstmonitoring) versorgt werden. Ferner ist es von erheblicher Bedeutung welche Qualitätsstandards vom jeweiligen Anbieter erfüllt werden und ob dieser in der Lage ist, die eingebunden medizinischen Leistungserbringer zu Veränderungen ihres Behandlungsprozesses zu bewegen. Diese Heterogenität der Studienprotokolle und -endpunkte erschwert einen Vergleich der Befunde und man sollte daher im Sinne einer Versorgungsforschung der Kontextabhängigkeit der Potentiale des Telemonitoring mehr Beachtung schenken und eine Vergleichbarkeit der Studienprotokolle herbeiführen." Die Veranstaltung ging über 4 h, daher hatte ich auch Zeit, darauf hinzuweisen dass das Telemonitoring wie jede IT allein noch keine Wirkung entfaltet, sondern dass es darauf ankommt, ob man mit Hilfe dieser den medizinisch-pflegerischen Primärprozess verändern kann. Anders ausgedrückt, wenn sich in der medizinischen Versorgung und insbesondere in der intersektoralen Abstimmung nichts durch das Telemonitoring ändert (z.B. aufgrund von Veränderungsbarrieren der etablierten Akteure bzw. Strukturen), dann sind die Effekte zwangsläufig begrenzt. Diese Veränderungen sind aber mehr ein Organisations- als ein IT Problem. Aufgabe der Anbieter von Telemonitoring ist es diesen Innovationsprozess in der z.B. regionalen Versorgung aktiv zu unterstützen und alle Akteure inkl. der Patienten darin einzubeziehen. Carsten Schultz zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »