Ärzte Zeitung, 03.11.2011

ZVEI fordert Erstattung von Telemedizin

FRANKFURT/MAIN (eb). Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hat seine Forderung nach Erstattungsmöglichkeiten für telemedizinische Leistungen innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekräftigt.

"In ländlichen Regionen mit geringer Arztdichte, bei nötigen fach- und spezialärztlichen Betreuungen oder bei chronischen Erkrankungen können telemedizinische Methoden die Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge deutlich verbessern", so Hans-Peter Bursig, Leiter des ZVEI-Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft.

 Die Überwindung der räumlichen und zeitlichen Trennung von Arzt und Patient bei der medizinischen Versorgung böte außerdem große Potenziale für Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

"In Deutschland befindet sich die Telemedizin im internationalen Vergleich nach wie vor erst in den Anfängen", sagt Bursig.

Eine flächendeckende Erstattung von telemedizinischen Maßnahmen durch die GKV sei daher schon lange überfällig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »