Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Telemedizin soll Zuwendung nicht ersetzen

BERLIN (af). Mehr persönliche Kontakte, keine Entfremdung. Das sind die Bürgerwünsche aus dem "Bürgerdialog Hightech-Medizin" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Weitere Empfehlungen sind: Die Patienten sollen ihre Diagnose verstehen können und alle Behandlungsoptionen kennen. Die Krankenkassen sollen Telemedizin und -Monitoring bezahlen.

Die Telemedizin solle in ein Zusammenspiel von medizinischer, pflegerischer und sozialer Versorgung mit persönlichen Kontakten eingebunden werden. Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) nahm den Report am Sonntag entgegen.

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2355)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »