Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Kassen verhandeln mit Zweitmeinungsportal

MÜNCHEN (ava). Einen erfolgreichen Start meldet das Onlineportal www.krebszweitmeinung.de. Rund sechs Wochen nach dem Start der Website haben Krankenkassen Interesse angemeldet. Das geht aus einer Mitteilung des Betreibers, der Health Management Online AG (HMO AG) aus Oberhaching bei München hervor.

Die HMO AG stehe derzeit mit rund einem Dutzend gesetzlichen Krankenversicherungen in Kontakt, berichte HMO-Sprecher Dr. Udo Beckenbauer.

"Die Krankenkassen prüfen, ob sie unseren Dienst als Service für ihre Versicherten anbieten können," so Beckenbauer. Insgesamt können dann etwa 17 Millionen Kassenpatienten von dem Service des Onlineportals profitieren.

Patient muss Service selbst bezahlen

Der HMO-Service arbeitet nach eigenen Angaben ausschließlich mit Tumorboards an deutschen Universitätskliniken und Krebszentren zusammen. Eine Tumorkonferenz besteht aus Chirurgen, Onkologen, Psychoonkologen, Pathologen, Radiologen, Strahlentherapeuten sowie den Fachärzten für die jeweilige Krebsart und gibt eine Therapieempfehlung ab.

Bislang kostete der Service 379 Euro, die vom Patienten selbst getragen werden müssen.

In den letzten Monaten sind verschiedene deutschsprachige Zweitmeinungs- und Praxis-Portale online gegangen. Bei Ärzteverbänden stießen sie auf Kritik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »