Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Telemedizin gegen Leberversagen

ST. INGBERT (maw). Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in Sankt Ingbert entwickelt zusammen mit europäischen Partnern ein bio-artifizielles Leberunterstützungssystem samt Telemedizinplattform.

Das System soll zur Therapiekontrolle bei Patienten mit chronischem Leberversagen zum Einsatz kommen. Dabei soll das "d-LIVER" genannte EU-Projekt laut IBMT eine medizinische Beobachtung und Überwachung der betreffenden Patienten auch außerhalb eines Krankenhauses erlauben.

Das Gesamtsystem bestehe im Wesentlichen aus einem zell-basierten Leberunterstützungssystem, einer häuslichen Monitoring-Plattform sowie einem übergeordneten Informationssystem für die telemedizinische Versorgung von Lebererkrankten.

Ziel des im Oktober vergangenen Jahres gestarteten, vierjährigen Forschungsvorhabens sei es, "eine sichere und kostengünstige Systemplattform für die ambulante, kontinuierliche, kontextsensitive, multi-parametrische Überwachung und Therapie von Patienten mit chronischem Leberversagen bereitzustellen".

Ökonomische Verbesserung

Außerdem soll die Plattform zu einer höheren Qualität der medizinischen Behandlung führen und zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität der Patienten beitragen.

Das System verfolgt auch gesundheitsökonomische Ziele, in dem "d-LIVER" Häufigkeit und Dauer von bislang nötigen Klinikaufenthalten bei Leberpatienten reduzieren und so Kosten für das Gesundheitssystem sinken lassen soll.

Im Gegensatz zu bereits existierenden LeberunterstützungssystemenSystemen überwache "d-LIVER" nicht nur Patientenparameter, so das IBMT, sondern auch den Zustand der Zellen des Leberunterstützungssystems und führe Versorger und Patienten durch die Therapie.

www.d-liver.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »