Ärzte Zeitung, 10.04.2013

Mobile Patientenakte

Springer und SAP starten Pilotprojekt

BERLIN. Mit einer mobilen elektronischen Patientenakte mit medizinisch relevantem Content und passenden Fortbildungsmodulen wollen die Fachverlagsgruppe Springer Medizin und SAP Ärzte im Klinikalltag unterstützen.

Bei der conhIT stellen beide Unternehmen am Stand von SAP ein gemeinsames Pilotprojekt vor.

Schon heute ist es möglich, medizinische Inhalte von Springer durch Integration in der Patientenakte von SAP (Electronic Medical Record, EMR) auf allen Endgeräten darzustellen.

Beide Partner arbeiten nach eigenen Angaben daran, im nächsten Schritt mit einem ausgewählten Klinikpartner einen Praxistest durchzuführen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »