Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Smartphones

Bald Fitness-Armbänder für unter zehn Euro?

PEKING. Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi stößt mit einem Kampfpreis von umgerechnet rund 9,50 Euro in den Markt für Fitness-Armbänder vor. "Wir werden den Markt mit dem Preis umkrempeln", sagte Firmengründer Lei Jun am Dienstag bei der Vorstellung des Gerätes in Peking.

Das Fitness-Armband soll diverse Gesundheitsdaten sammeln und gleichzeitig als Wecker funktionieren. Der Akku des Bandes halte 30 Tage, und das Gerät sei komplett wasserdicht, sagte Lei Jun.

Bisher kosten Fitnessbänder in der Regel rund 100 Euro. Lei Jun nannte noch kein Datum, ab dem das Fitnessband tatsächlich verkauft werden soll. Zudem sind Geräte von Xiaomi bislang noch nicht in Deutschland erhältlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »