Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Smartphones

Bald Fitness-Armbänder für unter zehn Euro?

PEKING. Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi stößt mit einem Kampfpreis von umgerechnet rund 9,50 Euro in den Markt für Fitness-Armbänder vor. "Wir werden den Markt mit dem Preis umkrempeln", sagte Firmengründer Lei Jun am Dienstag bei der Vorstellung des Gerätes in Peking.

Das Fitness-Armband soll diverse Gesundheitsdaten sammeln und gleichzeitig als Wecker funktionieren. Der Akku des Bandes halte 30 Tage, und das Gerät sei komplett wasserdicht, sagte Lei Jun.

Bisher kosten Fitnessbänder in der Regel rund 100 Euro. Lei Jun nannte noch kein Datum, ab dem das Fitnessband tatsächlich verkauft werden soll. Zudem sind Geräte von Xiaomi bislang noch nicht in Deutschland erhältlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »