Ärzte Zeitung online, 13.11.2014

Gesundheitskarte

Streit über Datenschutz bei Health-Apps

Apps und Datenuhren zählen Schritte, Kalorien und Herzschläge. Das sind wichtige Informationen über den Gesundheitszustand. Sollten auch Ärzte darauf zugreifen können?

Fachleute streiten über Datenschutz bei Health-Apps

Mit verschiedenen Gesundheits-Apps können Körperfunktionen wie der Puls gemessen werden. Sollten auch Ärzte Zugriff auf solche Daten erhalten?

© alexey_boldin/fotolia.com

BERLIN. Sollte die elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit Gesundheits-Apps und Daten von außen vernetzt werden? Darüber haben Experten bei einer Anhörung des Bundestags-Ausschusses Digitale Agenda am Mittwoch gestritten. Es gibt viele Anwendungen für Smartphones, die Schritte zählen oder den Herzschlag messen oder den Schlafrhythmus berechnen und vieles mehr.

"Müssen die Plattform öffnen"

Die Medizin-Informatikerin Britta Böckmann warb dafür, solche Apps mit Patientendaten zu vernetzen. "Wir müssen die Plattform öffnen für Anwendungen, die nichts mit der Gesundheitskarte zu tun haben", sagte Böckmann von der Fachhochschule Dortmund. "Das wird für Akzeptanz sorgen." Böckmann nannte Apples Gesundheitsdienst HealthKit und Datenuhr Apple Watch als Beispiele.

Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert widersprach: Die Apple Watch sei "der ungeschützteste Raum, den man sich überhaupt vorstellen kann", sagte er. "Den würde ich nicht in dieses System integrieren."

Projekt kommt nur schleppend voran

Die eGK soll in Zukunft - nach Abschluss der Online-Tests, also frühestens im Jahr 2016 - den Austausch von Informationen zwischen Ärzten und Kliniken erleichtern. Die Ärzte könnten dann etwa sehen, welche Allergien ein Patient hat oder welche Medikamente er einnimmt. Das Projekt kommt allerdings schleppend voran. Ab Ende 2015 sollen nach Angaben der Krankenkassen Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.

Björn Bergh vom Universitätsklinikum Heidelberg setzte sich dafür ein, Patienten mehr Entscheidungsfreiheit beim Umgang mit ihren Daten zu geben. Die Bürger müssten genau festlegen können, welche Daten ausgetauscht werden dürfen. Um einen Knochenbruch zu behandeln, bräuchte ein Arzt etwa keine gynäkologischen Daten, sagte er. "Wenn ich da nur komplett rein oder raus könnte, hätte ich ein Problem damit." (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Kommentar zum E-Health-Datenschutz: Sicherheit hat Vorrang

[17.11.2014, 23:37:03]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Wer kommt denn hier auf die verrückte Idee,
Krankheitsdaten müssten vor behandelnden Ärzten geschützt werden?????
Vor allen anderen schon, DAS ist das einzige Problem!!! zum Beitrag »
[13.11.2014, 13:57:23]
Dr. Ursula Kramer 
Nur jede 3. Health-App macht Angaben zum Datenschutz
Ohne Zweifel können die vom Patienten aufgezeichneten Daten aus dem Self-Tracking wertvolle Hinweise liefern, ob und wie z. B. der Lebensstil des Patienten gesundheitsförderlich verändert werden kann. Damit diese Daten z. B. Eingang finden können in die Gesundheitskarte ist ein Mindestmaß an Sicherheit und Qualität Voraussetzung. Im Moment informieren App-Anbieter nur sehr lückenhaft z. B. über ihren Datenschutz, über die Quellen der gesundheitsbezogenen Informationen oder Tipps, über potentielle Interessenkonflikte (Finanzierungs- und Werbepolitik), so dass berechtigte Vorsicht geboten ist. Von den 190 kostenlosen health-Apps, die von der Initiative Präventionspartner untersucht wurden, informiert nur jede Dritte App über den Umgang mit Nutzerdaten. Für eine Vernetzung mit der Gesundheitskarte haben die meisten Apps in Punkto Qualität und Transparenz deutlichen Optimierungsbedarf.
Initiative Präventionspartner, Healthon Datenbank mit getesten Gesundheits-Apps zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »