Ärzte Zeitung, 02.03.2015

E-Health

Telemedizintag in Bayern geht in dritte Runde

Unter anderem mit einem politischen Forum zum E-Health-Gesetz lockt der 3. Bayerische Tag der Telemedizin nach Nürnberg.

ERLANGEN.Unter dem Motto "Telemedizin - Ein Schrittmacher des Gesundheitswesens" veranstaltet die Bayerische TelemedAllianz (BTA) am 24. und 25. März in Erlangen den 3. Bayerischen Tag der Telemedizin.

Kooperationspartner, des Kongresses, der im neuen Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg stattfindet, ist das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Zielgruppe sind in erster Linie Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Weiterhin adressiere der Kongress Entscheider medizinischer Einrichtungen, der Organe der Selbstverwaltung sowie der Fachverbände.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier werden laut BTA die Sieger des neu initiierten Bayerischen Innovationspreises Gesundheitstelematik geehrt, für den es 45 Bewerbungen gegeben habe.

Am Hauptkongresstag gibt es parallel laufende Fachforen zu den Themenblöcken "Robotik & Sensorik", "Vertraulichkeit von Gesundheitsinformationen", "Wissen & Handeln" und "von der Idee zum Geschäftsmodell".

Außerdem findet ein politisches Forum zum umstrittenen E-Health-Gesetz statt. Prominente und neue Telemedizin-Projekte sollen auf dem Kongress laut Veranstalter die Gelegenheit bekommen, sich außer mit Postern, auch technisch unterstützt zu präsentieren.

Im Workshop "Public Consulting" geben Experten für Entwicklungs- und Gründungsberatung Infos, wie aus einer guten Idee eine marktreife Innovation und daraus wiederum ein tragfähiges Geschäftsmodell werden kann. (maw)

Programm und weitere Infos unter: www.telemedizintag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »