Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Digitalisierung

Kleine Kliniken werden langsam wach

BERLIN. Das Gesundheitssystem in Deutschland hinkt bei der Digitalisierung im Vergleich zur Autoindustrie nach Ansicht der Telekom Healthcare Solutions mindestens ein Jahrzehnt hinterher.

"Allerdings dreht sich der Wind", attestierte Dr. Axel Wehmeier, Chef der Gesundheitssparte der Telekom anlässlich der conhIT. "Dies liegt zum Beispiel beim Thema Cloud an unzureichenden gesetzlichen Rahmenbedingungen in manchen Bundesländern", so Wehmeier weiter.

Auch seien viele Kliniken kleine und mittelständische Betriebe. Diese hätten immer noch Berührungsängste in Sachen Digitalsierung.

Immer mehr Kliniken investierten aber vor allem in mobile Systeme wie die iMedOne-Produktfamilie, die es Ärzten erlaube, besonders einfach mit Tablet am Krankenbett zu arbeiten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »