Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

E-Health

Deutschland und Frankreich kooperieren

PARIS. Wie ernst es der Bundesregierung mit ihrer digitalen Agenda und der Vernetzung im Gesundheitswesen ist, zeigte sich erneut auf der deutsch-französischen Konferenz zur "Beschleunigung des digitalen Wandels in der Wirtschaft" am 27. Oktober in Paris. Gastgeber waren die Wirtschaftsminister beider Länder, Sigmar Gabriel und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron.

Die beschlossen auch sogleich eine länderübergreifende Kooperation in der Digitalisierung - mitsamt einer Prioritätenliste. Dabei spielt auch das Gesundheitswesen eine große Rolle. Denn beide Länder wollen gemeinsam ein "Leuchtturm-Projekt" zu Big-Data-Anwendungen im Bereich E-Health prüfen. Ziel ist es, Krankheiten besser vorzubeugen und zu erkennen sowie eine kosteneffizientere Behandlung zu ermöglichen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »