Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

E-Health

Deutschland und Frankreich kooperieren

PARIS. Wie ernst es der Bundesregierung mit ihrer digitalen Agenda und der Vernetzung im Gesundheitswesen ist, zeigte sich erneut auf der deutsch-französischen Konferenz zur "Beschleunigung des digitalen Wandels in der Wirtschaft" am 27. Oktober in Paris. Gastgeber waren die Wirtschaftsminister beider Länder, Sigmar Gabriel und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron.

Die beschlossen auch sogleich eine länderübergreifende Kooperation in der Digitalisierung - mitsamt einer Prioritätenliste. Dabei spielt auch das Gesundheitswesen eine große Rolle. Denn beide Länder wollen gemeinsam ein "Leuchtturm-Projekt" zu Big-Data-Anwendungen im Bereich E-Health prüfen. Ziel ist es, Krankheiten besser vorzubeugen und zu erkennen sowie eine kosteneffizientere Behandlung zu ermöglichen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »