Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Telemedizin

Regierung wartet auf Antwort

BERLIN. Die im April in Kraft getretenen Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Einführung von Leistungen zur Fernüberwachung von Patienten mit implantierten Defibrillatoren oder CRT-System liegen offenbar noch immer bei der Rechtsaufsicht im Bundesgesundheitsministerium.

Das geht aus der Antwort der parlamentarischen Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz auf eine Anfrage der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Das BMG habe "den Bewertungsausschuss gebeten, ergänzend Stellung zu nehmen", heißt es.

Zum 24. März habe keine Antwort des Ausschusses vorgelegen. Die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink hatte nach dem Widerspruch des Beschlusses zur E-Health-Gesetzgebung gefragt, dass "Kosten für externe Übertragungsgeräte im Zusammenhang mit einer telemedizinischen Leistungserbringung als nicht berechnungsfähig definiert" würden. Der Beschluss behindere die flächendeckende Einführung telemedizinischer Leistungen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »