Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Telemedizin

Regierung wartet auf Antwort

BERLIN. Die im April in Kraft getretenen Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Einführung von Leistungen zur Fernüberwachung von Patienten mit implantierten Defibrillatoren oder CRT-System liegen offenbar noch immer bei der Rechtsaufsicht im Bundesgesundheitsministerium.

Das geht aus der Antwort der parlamentarischen Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz auf eine Anfrage der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Das BMG habe "den Bewertungsausschuss gebeten, ergänzend Stellung zu nehmen", heißt es.

Zum 24. März habe keine Antwort des Ausschusses vorgelegen. Die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink hatte nach dem Widerspruch des Beschlusses zur E-Health-Gesetzgebung gefragt, dass "Kosten für externe Übertragungsgeräte im Zusammenhang mit einer telemedizinischen Leistungserbringung als nicht berechnungsfähig definiert" würden. Der Beschluss behindere die flächendeckende Einführung telemedizinischer Leistungen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »