Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Telemedizin

Regierung wartet auf Antwort

BERLIN. Die im April in Kraft getretenen Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Einführung von Leistungen zur Fernüberwachung von Patienten mit implantierten Defibrillatoren oder CRT-System liegen offenbar noch immer bei der Rechtsaufsicht im Bundesgesundheitsministerium.

Das geht aus der Antwort der parlamentarischen Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz auf eine Anfrage der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Das BMG habe "den Bewertungsausschuss gebeten, ergänzend Stellung zu nehmen", heißt es.

Zum 24. März habe keine Antwort des Ausschusses vorgelegen. Die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink hatte nach dem Widerspruch des Beschlusses zur E-Health-Gesetzgebung gefragt, dass "Kosten für externe Übertragungsgeräte im Zusammenhang mit einer telemedizinischen Leistungserbringung als nicht berechnungsfähig definiert" würden. Der Beschluss behindere die flächendeckende Einführung telemedizinischer Leistungen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »