Ärzte Zeitung, 04.07.2016

Anlagen-Kolumne

Der Brexit war ein Non-Event

Von Jens Ehrhardt

Der Brexit war ein Non-Event

Die Politiker sollten die Brexit-Entscheidung als Schuss vor den Bug, als dringende Ermahnung auffassen, den Kurs zu ändern. Wird die Souveränität einzelner Staaten durch die nicht gewählten Kommissare in Brüssel noch stärker eingeengt, so werden die Zentrifugalkräfte in Europa weiter zunehmen, radikale Parteien erhalten Aufwind.

Ganz abgesehen von solchen gefährlichen politischen Entwicklungen schädigt Europa mit einem antimarktwirtschaftlichen Kurs nicht nur den eigenen Kontinent, sondern auch die Weltwirtschaft insgesamt, die stark unter den seit 2007 stagnierenden Importen Europas leidet.

Wirtschaftlich ist der Brexit vorerst ein Non-Event. Die Abstimmung ist politisch ohnehin nicht bindend. Darüber hinaus wird man, wenn es überhaupt zum Kündigungsschreiben an die EU kommt, die Verhandlungen um Jahre verzögern (man spricht von 2019/20) und wirklich ändern wird sich ohnehin nichts, da Kontinentaleuropa wesentlich mehr nach Großbritannien ausführt, als aus dem Vereinigten Königreich importiert wird.

Diesen Export zu behindern, wäre für Brüssel noch desaströser als die wirtschaftlich unsinnigen Sanktionen gegen Russland. Auch am Arbeitsmarkt darf die EU Großbritannien nicht verärgern, da London sonst rund drei Millionen in UK arbeitende EU-Ausländer nach Hause schicken könnte.

Bisher war der Brexit eine Zukaufgelegenheit. Der britische Aktienmarkt hat inzwischen sogar sämtliche Verluste wieder aufgeholt, der US-Markt mehr als die Hälfte.

Deutschland als europäisches Kernland hat es härter getroffen. Die Notenbanken dürften die Gefahren kennen und zunehmend Liquiditätserleichterungen bereitstellen.

Einstweilen ist der Aktienmarkt eine Spekulation auf eine Kurserholung, die begleitet sein dürfte von einem abnehmenden Interesse am Thema Brexit.

Topics
Schlagworte
Anlagen-Kolumne (146)
Personen
Jens Ehrhardt (258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »