Ärzte Zeitung, 15.08.2016

Anlagen-Kolumne

Der Abwärtstrend ist überwunden

Von Jens Ehrhardt

Abwärtstrend an der Börse ist überwunden

Bislang war der Aktienmarkt eine Spekulation auf eine Kurserholung im Abwärtstrend. Doch vergangene Woche wurde erstmals dieser Abwärtstrend überwunden, der seit Mitte 2015 Bestand hatte. Das dies trotz der zahlreichen negativen Einflussfaktoren gelingt, stimmt optimistisch.

Immerhin ist auch die jüngste Gewinnentwicklung der Unternehmen wenig förderlich. Der Aktienmarkt schaut aber nicht auf vergangene Informationen, sondern preist die Zukunft ein.

Sucht man nach positiven Argumenten, auf die sich der Markt in den nächsten Monaten fokussieren könnte, dann fallen folgende Dinge auf: China ist nicht mehr das Sorgenkind, das es zu Jahresanfang war. Währungsreserven und Konjunktur sind stabil.

Der Umbauprozess von der Werkbank der Welt zu Service-Gesellschaft zeigt Fortschritte. Die Emerging Markets entwickeln sich vernünftig und selbst Brasilien scheint seinen Tiefpunkt gefunden zu haben.

Das politische Desaster in Europa kann immer wieder vermieden (hinausgeschoben) werden.

Clinton will als Präsidentin Staatsausgaben erhöhen

Ein Ende der ultralockeren EU-Geldpolitik ist nicht in Sicht. Die US-Wirtschaftsdaten sind trotz der augenscheinlich guten Arbeitsmarktdaten zwar nur gemischt, Hillary Clinton kündigte aber für den Fall, dass sie ins Weiße Haus einzieht schon großzügige Staatsausgaben an.

Neben diesen Punkten kommt auch das Standardargument hinzu, dass Aktien im Vergleich zu Anleihen die bessere Alternative sind, denn Anleihen bieten nahezu keine Verzinsung mehr, wenn man keine erhöhten Risiken eingehen möchte.

Fazit: Erstmals sind auch in Deutschland neue Jahreshöchstkurse wieder realistisch. Das Aktiensentiment ist nicht überoptimistisch und die Fondsmanager sitzen auf Barreserven.

Der Abwärtstrend und die 200-Tage-Linie wurden überwunden. Viele Negativnachrichten sind bereits eingepreist und der Deutsche Aktienmarkt ist im Vergleich zum US-Aktienmarkt, der auf Allzeithoch steht, deutlich stärker unterbewertet als er das im Durchschnitt in der Vergangenheit war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »