Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Ermittlungen gegen Emittenten von Anleihen

DÜSSELDORF (hai). Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen den Anleiheemittenten ISS AG. "Wir prüfen einen Anfangsverdacht auf Kapitalanlagebetrug", sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die ISS hat über Anleihen für Immobilieninvestments Geld bei vermögenden Privatanlegern aufgenommen und Zinserträge von mehr als sieben Prozent pro Jahr versprochen. Jetzt teilte ISS-Vorstand Elmar Kühnen mit, die zum Ende des ersten Quartals dieses Jahres fälligen Zinszahlungen müssten verschoben werden. "Die ISS AG verfügt derzeit nicht über ausreichend liquide Mittel, um ohne Gefährdung anderer Verpflichtungen Zinszahlungen leisten zu können."

Bereits im vergangenen Jahr habe die ISS einige Zahlungen verspätet geleistet, sagt der Berliner Anlegerschutzanwalt Walter Späth. Die Stiftung Warentest und das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS) warnen seit Längerem vor ISS-Anleihen. DIAS-Vorstand Volker Pietsch: "Bis zu zehn Millionen Euro könnten im Feuer stehen."

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »