Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Ermittlungen gegen Emittenten von Anleihen

DÜSSELDORF (hai). Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen den Anleiheemittenten ISS AG. "Wir prüfen einen Anfangsverdacht auf Kapitalanlagebetrug", sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die ISS hat über Anleihen für Immobilieninvestments Geld bei vermögenden Privatanlegern aufgenommen und Zinserträge von mehr als sieben Prozent pro Jahr versprochen. Jetzt teilte ISS-Vorstand Elmar Kühnen mit, die zum Ende des ersten Quartals dieses Jahres fälligen Zinszahlungen müssten verschoben werden. "Die ISS AG verfügt derzeit nicht über ausreichend liquide Mittel, um ohne Gefährdung anderer Verpflichtungen Zinszahlungen leisten zu können."

Bereits im vergangenen Jahr habe die ISS einige Zahlungen verspätet geleistet, sagt der Berliner Anlegerschutzanwalt Walter Späth. Die Stiftung Warentest und das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS) warnen seit Längerem vor ISS-Anleihen. DIAS-Vorstand Volker Pietsch: "Bis zu zehn Millionen Euro könnten im Feuer stehen."

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »