Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Zuschüsse für Reparaturen mindern Steuerlast

Von Eltern bezahlte Rechnungen sind Werbungskosten

MÜNCHEN (lu). Wer Zuschüsse aus privater Quelle für die Renovierung einer Mietimmobilie erhält, kann diese selbst als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Das gilt sogar dann, wenn die Zuwendenden dies auf eigene Rechnung tun. Das hat jüngst der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Im verhandelten Fall (Az.: IX R 45/07) kümmerte sich die Mutter des Steuerpflichtigen um dessen vermietete Wohnung. In Rücksprache mit ihrem Sohn beauftragte sie Handwerker und bezahlte die Rechnungen, die an sie adressiert waren.

Mutter kümmerte sich für Sohn um Mietwohnung.

Das Finanzamt wollte das nicht als Werbungskosten beim Sohn anerkennen, woraufhin der Fall vorm höchsten deutschen Steuergericht landete. Kern der Entscheidung: Erhaltungsaufwendungen sind auch dann Werbungskosten eines Vermieters, wenn ein anderer in dessen Interesse Verträge abschließt und Rechnungen begleicht.

Allerdings müssen Steuerpflichtige damit rechnen, dass der Fiskus diesen "abgekürzten Vertragsweg", wie er steuertechnisch heißt, nicht anerkennt. Ein erstes Urteil des BFH in diese Richtung (Az.: IX R 25/03) wurde bislang mit einem Nichtanwendungs-Erlass ignoriert.

Das dürfte jetzt aber schwerfallen, denn kürzlich hat der BFH auch entschieden: Ein Finanzamt darf ein zweites BFH-Urteil zu einem bestimmten Thema nur dann übergehen, wenn neue, triftige Gründe vorliegen (Az.: IV B 171/06). Weigert sich das Finanzamt, raten Steuerberater, Einspruch einzulegen und auf die genannten Entscheidungen zu verweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »