Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Aktienfonds verlieren an Beliebtheit

NEU-ISENBURG (eb). Die deutsche Investmentbranche hat im ersten Quartal 2008 insgesamt 15,4 Milliarden Euro neue Anlagemittel für Investmentfonds eingesammelt.

Das Neugeschäft wurde von den Publikumsfonds mit einem Netto-Zufluss von 11,6 Milliarden Euro dominiert. Spezialfonds flossen 3,8 Milliarden Euro zu. Insgesamt verwalten die Mitglieder des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) nach der aktuellen Verbandsstatistik ein Fondsvermögen von 1367,5 Milliarden Euro (Stand 31. März 2008). Das Gesamtvolumen teilt sich fast hälftig auf in Publikumsfonds, die jedem Anleger offen stehen, und Spezialfonds, die für spezielle institutionelle Anlegergruppen aufgelegt werden.

Im ersten Quartal 2008 haben Anleger vor allem sicherheitsorientierte Investmentfonds nachgefragt. Bei den Publikumsfonds führen Geldmarktfonds, gefolgt von Offenen Immobilienfonds, Mischfonds und Dachfonds. Bei den Rentenfonds waren vor allem Produkte mit geldmarktnahen und kurz laufenden Papieren gefragt.

Mehr Rückgaben als Verkäufe von Anteilscheinen gab es bei Aktienfonds, hier sind im ersten Quartal 3,3 Milliarden Euro abgeflossen. Beim verwalteten Publikumsvermögen liegen Aktienfonds mit 194 Milliarden Euro weiter an der Spitze. Das Vertrauen in Offene Immobilienfonds scheint nachhaltig zurückgekehrt: Nach Zuflüssen von 6,7 Milliarden Euro im Jahr 2007 legten die Anleger im ersten Quartal hier weitere 3,1 Milliarden Euro an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »