Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Schätzer gehen von Steuer-Plus für den Staat aus

BERLIN (dpa). Die seit Monaten anhaltende Finanzmarktkrise wird sich in den Staatskassen voraussichtlich weniger stark auswirken als noch in der November-Prognose befürchtet. Das geht aus den gestern vom Arbeitskreis "Steuerschätzung" veröffentlichten Zahlen hervor.

Bund, Länder und Gemeinden können danach bis 2011 voraussichtlich ein Steuerplus von 1,8 Milliarden Euro verbuchen. Für dieses Jahr gehen die Schätzer von Mindereinnahmen im Vergleich zur November-Prognose von etwa einer Milliarde Euro aus.

Nächstes Jahr seien vier Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen für den Gesamtstaat zu erwarten. 2010 sei dann mit einem leichten Zuwachs von 305 Millionen Euro im Vergleich zur letzten Steuerschätzung zu rechnen. 2011 könnte das Plus sogar bei 6,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Einnahmen liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »