Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Schätzer gehen von Steuer-Plus für den Staat aus

BERLIN (dpa). Die seit Monaten anhaltende Finanzmarktkrise wird sich in den Staatskassen voraussichtlich weniger stark auswirken als noch in der November-Prognose befürchtet. Das geht aus den gestern vom Arbeitskreis "Steuerschätzung" veröffentlichten Zahlen hervor.

Bund, Länder und Gemeinden können danach bis 2011 voraussichtlich ein Steuerplus von 1,8 Milliarden Euro verbuchen. Für dieses Jahr gehen die Schätzer von Mindereinnahmen im Vergleich zur November-Prognose von etwa einer Milliarde Euro aus.

Nächstes Jahr seien vier Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen für den Gesamtstaat zu erwarten. 2010 sei dann mit einem leichten Zuwachs von 305 Millionen Euro im Vergleich zur letzten Steuerschätzung zu rechnen. 2011 könnte das Plus sogar bei 6,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Einnahmen liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »