Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Schätzer gehen von Steuer-Plus für den Staat aus

BERLIN (dpa). Die seit Monaten anhaltende Finanzmarktkrise wird sich in den Staatskassen voraussichtlich weniger stark auswirken als noch in der November-Prognose befürchtet. Das geht aus den gestern vom Arbeitskreis "Steuerschätzung" veröffentlichten Zahlen hervor.

Bund, Länder und Gemeinden können danach bis 2011 voraussichtlich ein Steuerplus von 1,8 Milliarden Euro verbuchen. Für dieses Jahr gehen die Schätzer von Mindereinnahmen im Vergleich zur November-Prognose von etwa einer Milliarde Euro aus.

Nächstes Jahr seien vier Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen für den Gesamtstaat zu erwarten. 2010 sei dann mit einem leichten Zuwachs von 305 Millionen Euro im Vergleich zur letzten Steuerschätzung zu rechnen. 2011 könnte das Plus sogar bei 6,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Einnahmen liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »