Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Wirtschaft legt im ersten Quartal überraschend zu

Inlandswachstum als Motor der Konjunktur

WIESBADEN (dpa). Die deutsche Wirtschaft trotzt der Finanzkrise und dem starken Euro und ist zum Jahresbeginn so kräftig gewachsen wie seit zwölf Jahren nicht mehr.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte in den ersten drei Monaten dieses Jahres kräftig zu, und zwar um real 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, meldete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. "Der wirtschaftliche Aufschwung des vergangenen Jahres hat sich damit unvermindert fortgesetzt", schreiben die Statistiker.

Die Wirtschaft habe sich trotz des starken Euro und der Rekordölpreise als "sehr robust" erwiesen. Konjunkturmotor war das Inland. Die Firmen investierten mehr, der Bau boomte, und der Konsum wuchs.

Das überraschend hohe Plus - das deutlich höher als die 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum im Vorquartal ausfiel - ist nach Ansicht von Ökonomen aber durch Sondereffekte wie die milde Witterung überzeichnet. Die Zahl von 1,5 Prozent sage nichts über den zugrunde liegenden Trend aus, der nach unten gehe, sagte Europa-Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Bank of America.

Für das Frühjahr rechnen einige Ökonomen mit einem deutlichen Nachlassen der Konjunktur in Deutschland. Der Bauboom und die Firmeninvestitionen gingen zu Ende, und der Konsum sei überzeichnet. Matthias Rubisch von der Commerzbank hingegen sagte, "nach diesem starken Start" rücke eine Zwei vor dem Komma für das Gesamtjahr in Reichweite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »