Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Aktionsbund fordert Hilfen für geschädigte Ärzte

NEU-ISENBURG (ava). Der Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz hat den NAV-Virchow-Bund aufgefordert, Hilfe für geschädigte Ärzte zu leisten.

Durch geschlossene Immobilienfonds, die der NAV-Wirtschaftsdienst in den Neunziger Jahren vermittelt hat, seien tausende Ärzte "in erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten bis hin zur vollkommenen Existenzvernichtung gebracht worden", schreibt Thomas Lippert, Vorstandsvorsitzender des Aktionsbundes, in einem offenen Brief an den Chef des Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann.

Das Land Berlin habe die Fonds zwar bezuschusst, so der Anlegerverein, viele Ärzte seien jedoch nicht auf das hohe persönliche Risiko hingewiesen worden, das sie eingingen. Da das Land Berlin sich 2003 aus der Förderung zurückzog, stehen viele Fonds vor dem Ruin. Lippert fordert den Virchowbund auf, einen Finanzpool für geschädigte Ärzte einzurichten, die dem Logo ihres Berufsverbandes, dem NAV-Virchow-Bund, "blind vertrauten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »