Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Arzteinkommen: heftige Debatte vor dem Ärztetag

NEU-ISENBURG (ger). Kurz vor dem Ärztetag hat ein Beitrag auf der Website des Magazins "Stern" eine Debatte um Ärztehonorare losgetreten.

Der "Stern" schreibt, eine Studie des Bundesgesundheitsministeriums zeige, dass die Kassenärzte zwischen 1997 und 2005 teils deutlich im Umsatz zugelegt hätten - Allgemeinärzte beispielsweise um 19 (West) bis 29 Prozent (Ost).

Die Bruttolöhne der Arbeitnehmer seien im selben Zeitraum um neun Prozent gestiegen. "Neiddebatten helfen nicht weiter", hieß es in Reaktion vom Deutschen Facharztverband - viele Praxen könnten "tatsächlich nicht mehr von den Kassenumsätzen allein leben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »