Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Anleger haben bei Infineon zurzeit nichts zu lachen

Aktionäre beklagen Entwicklung des Aktienkurses  / Qimonda als Belastung

MÜNCHEN (dpa). Beim Halbleiterhersteller Infineon rumort es gewaltig. Der Konzern bietet zwar unbestritten gute Produkte an - Infineon-Chips stecken im iPhone von Apple ebenso wie im 7er BMW. Von guten Zahlen ist die einstige Siemens-Tochter aber immer noch weit entfernt.

Chips: ein schwieriger Markt, auch für Infineon.

Foto: Chris Hellyar©www.fotolia.de

Quartal um Quartal schreibt Infineon hohe Verluste und verliert Umsatz. In der Führungsetage tobt ein Machtkampf. Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley sägt nach Brancheninformationen kräftig am Stuhl von Vorstandschef Wolfgang Ziebart. Nach Medienberichten soll Ziebart entweder Ende dieses Monats oder Anfang Juni gehen.

Mit gezielten Indiskretionen haben Manager und Kontrolleure den Zwist nach außen getragen. Erste Stimmen fordern deshalb, beide - Ziebart und Kley - sollen gehen. Kley lehnte jüngst einen Rücktritt aber ab.

Die gegenwärtige Krise habe viel mit mangelnder Führungsqualität zu tun, erklärt ein Kenner des Konzerns. "Man beschäftigt sich ein wenig zu viel mit sich selbst und zu wenig mit dem Markt. Ganz objektiv ist der Laden schlecht geführt. Das Elend hat aber nicht nur einen Namen." Auch Aktionärsschützer beklagten heftig die Geschäftsentwicklung und den Verfall der Aktie, die im Frühjahr sogar bis auf gut vier Euro absackte, nachdem sie Mitte des vorigen Jahres ihren vorübergehenden Höchststand mit fast 14 Euro hatte.

Infineon steckt in einer tiefen Krise. Der Konzern leidet massiv unter der Speicherchip-Tochter Qimonda, die seit einem Jahr gezwungen ist, Ware zu Schleuderpreisen auf den Markt zu werfen. Allein von Januar bis März machte Infineon so unter dem Strich 1,37 Milliarden Euro Verlust. Infineon wird die Beteiligung höchstwahrscheinlich nur mit Verlusten los.

Viele Börsianer wollen inzwischen statt Querelen Taten sehen. Aufsichtsratschef Kley soll eine Fusion mit dem niederländischen Wettbewerber NXP ausloten. Diese halten Analysten aber für unwahrscheinlich, da es zu wenige Berührungspunkte gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »