Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Vereinfachung des Elterngelds

Bei Freiberuflern soll Berechnung unkomplizierter werden

BERLIN (dpa). Das Verfahren bei der Berechnung des Elterngeldes soll einfacher werden. Der Bundesrat unterstützte am vergangenen Freitag in Berlin einen Gesetzentwurf mehrerer Länder, wonach das Elterngeld weniger aufwändig ermittelt wird. Aus Sicht der Länder ist die Berechnung vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern zu kompliziert.

Derzeit wird die Höhe des Elterngeldes aus den letzten zwölf Lohn- und Gehaltsbescheinigungen der Arbeitgeber oder - bei Freiberuflern -aus dem Betriebsergebnis errechnet. Künftig sollen etwa Steuern und Abgaben pauschal in die Berechnung einfließen.

Das Elterngeld beträgt derzeit 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens, mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich. Es wird meist zwölf Monate lang gezahlt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »