Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Vereinfachung des Elterngelds

Bei Freiberuflern soll Berechnung unkomplizierter werden

BERLIN (dpa). Das Verfahren bei der Berechnung des Elterngeldes soll einfacher werden. Der Bundesrat unterstützte am vergangenen Freitag in Berlin einen Gesetzentwurf mehrerer Länder, wonach das Elterngeld weniger aufwändig ermittelt wird. Aus Sicht der Länder ist die Berechnung vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern zu kompliziert.

Derzeit wird die Höhe des Elterngeldes aus den letzten zwölf Lohn- und Gehaltsbescheinigungen der Arbeitgeber oder - bei Freiberuflern -aus dem Betriebsergebnis errechnet. Künftig sollen etwa Steuern und Abgaben pauschal in die Berechnung einfließen.

Das Elterngeld beträgt derzeit 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens, mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich. Es wird meist zwölf Monate lang gezahlt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »