Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Zweifel an Neutralität von Ratingagenturen

NEW YORK (dpa). Nach der möglichen drastischen Fehlbewertung von Wertpapieren durch die Ratingagentur Moody's wächst der Druck auf die in der Kreditkrise ohnehin stark kritisierte Branche.

Ratingagenturen sollen nach einem Bericht des "Wall Street Journal" auf den Wunsch von Auftraggebern hin ihre Experten in einigen Fällen ausgetauscht haben. Kritiker hatten immer wieder Zweifel an der von den Agenturen behaupteten Unabhängigkeit geäußert. Vertreter von Moody's bestätigten nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung, dass Analysten auf Wunsch von Banken und anderen Kunden ausgewechselt worden seien. Auch die Ratingagentur Standard & Poor's habe solche "sporadischen Fälle" eingeräumt.

Finanzhäuser bezahlen die Agenturen für die Bewertung (Rating) etwa von Wertpapieren wie zum Beispiel Anleihen. Die Noten sollen Anlegern eine Orientierung über Qualität und Risiko der Investments geben. Die Ratingagenturen hatten allerdings auch hochriskanten Papieren Bestnoten gegeben, die in der Kreditkrise fast ihren kompletten Wert verloren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »