Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Banken müssen Bauherren vor Wucher warnen

KARLSRUHE (hai). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem neuen Urteil die Rechte privater Immobilienkäufer erheblich gestärkt.

Danach sind kreditgebende Banken schadensersatzpflichtig, wenn sie Kunden vor Abschluss eines Darlehensvertrags nicht darüber aufklären, dass der Kaufpreis erheblich über dem Verkehrswert des zu Steuersparzwecken gekauften Hauses oder der Wohnung liegt. Andernfalls muss das Kreditinstitut den Kunden finanziell so stellen, als habe er die überteuerte Immobilie nicht erworben.

Dies gilt nicht nur, wenn bewiesen werden kann, dass die Bank tatsächlich Kenntnis davon hatte, dass der Kaufpreis deutlich über dem Marktwert der Immobilie lag. "Die Haftungspflicht des Kreditinstituts greift nach dem Urteil bereits dann, wenn sich der Bank die Erkenntnis eines überteuerten Immobilienkaufs aufdrängen musste", sagt der Münchner Anlegerschutzanwalt Peter Mattil. Im zugrunde liegenden Fall hatte eine Bank eine Eigentumswohnung finanziert, deren Kaufpreis über 100 Prozent über dem Marktwert lag. Mit dem Urteil stärke der BGH die Position von Schrottimmobilienopfern, so der Nürnberger Anwalt Siegfried Reulein. Dubiose Vertriebe hatten in den 1990er Jahren überteuerte Eigentumswohnungen als Kapitalanlageobjekte verkauft. Dabei wurden mehr als 100 000 Anleger geschädigt.

Urteil des Bundesgerichtshofs Az.: XI ZR 221/07

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)
Recht (11719)
Organisationen
BGH (894)
Personen
Peter Mattil (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »