Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Immobilien richtig verschenken

NEU-ISENBURG (hai). Viele Grundeigentümer erwägen, ihre Immobilie jetzt noch zu verschenken. Denn nach der geplanten Reform der Erbschaftssteuer werden nahe Verwandte wie Nichten und Neffen deutlich höhere Steuern zahlen müssen, wenn sie Grundbesitz erben.

"Doch eine Schenkung sollte gut überlegt werden", sagt Professor Klaus Michael Groll, Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht. Bei der Übertragung einer Immobilie sollte sich der Schenkende nicht nur das Wohnrecht, sondern immer das sogenannte Nießbrauchrecht auf Lebenszeit sichern. "Nur dann hat er Zugriff auf etwaige Mieteinnahmen, um daraus später im Notfall die Kosten für ein Pflegeheim tragen zu können", sagt der Experte.

Darüber hinaus sollte der Notarvertrag eine Rückfallklausel beinhalten. Groll: "Dann geht die Immobilie wieder auf den ursprünglichen Eigentümer über, falls der Beschenkte vor ihm stirbt oder insolvent geht."

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »