Ärzte Zeitung, 16.07.2008

KOMMENTAR

Gesunde Arbeit braucht auch Ärzte

Von Matthias Wallenfels

Fernab esoterischer Anwandlungen mit der Rückbesinnung auf das geflügelte Wort "Mens sana in corpore sanum" erfährt die menschliche Gesundheit und deren Erhaltung am Arbeitsplatz immer mehr Beachtung in Deutschland.

Nicht nur Großunternehmen fahren mit mächtigen Präventionsprogrammen auf, um die betriebswirtschaftlichen Folgekosten kranker Mitarbeiter, die summa summarum in die Milliarden Euro gehen, möglichst gering zu halten. Auch immer mehr kleinere und mittlere Betriebe wollen verstärkt den ausfallbedingten Kosten an den Kragen gehen und entdecken den Sinn von Vorsorgeangeboten für ihre Beschäftigten.

Da vor allem Firmen mit nur wenigen bis zu einigen hundert Beschäftigten keine eigenen betriebsärztlichen Abteilungen vorhalten (können), bietet sich hier eine Option für niedergelassene Ärzte, betriebsmedizinisch tätig zu werden. Das Spektrum reicht von Check-ups bei den Mitarbeitern bis zur Raucherentwöhnung, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Hausärzte können getrost die Steilvorlage des gesteigerten öffentlichen Präventionsbewusstseins nutzen und von sich aus auf Betriebe vor Ort zugehen. Die Option, Vorsorgeangebote jenseits gedeckelter GKV-Budgets zu offerieren, wird von Praxischefs noch viel zu selten wahrgenommen. Dabei können durch zufriedene Auftraggeber und Mitarbeiter auch neue Patienten für die eigene Praxis gewonnen werden - zum Beispiel für IGeL.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »