Ärzte Zeitung online, 16.07.2008

Besondere Altersvorsorge in Hessen verfassungsgemäß

KASSEL (fl). Vertragsärzte in Hessen müssen bei ihrer besonderen Altersvorsorge eine Leistungskürzung in Kauf nehmen. Das Bundessozialgericht in Kassel hat am Mittwoch entschieden, dass die so genannte "Erweiterte Honorarverteilung" verfassungsgemäß ist.

Die KÄV Hessen durfte wegen der demographischen Veränderungen der Ärzteschaft die Leistungen begrenzen, so der 6. Senat (Az.: B 6 KA 38/07 R u. a.).

Die nähere Begründung zu dem Urteil finden Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe sowie auf der Website der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »