Ärzte Zeitung, 25.08.2008

Kommentar

Der Wechsel hat keine Priorität

Von Ilse Schlingensiepen

Wer in den vergangenen Wochen und Monaten die Debatten über die private Krankenversicherung verfolgt hat, konnte leicht den Eindruck bekommen: Kaum etwas ist in dieser Branche so wichtig wie die Ausgestaltung der Wechselmöglichkeiten für die Kunden.

Dass Privatversicherte bislang nur unter Zurücklassung ihrer angesparten Alterungsrückstellungen den Anbieter wechseln können, ist ein gravierender Nachteil der PKV. Er hat Verbraucherschützern und Politikern reichlich Munition für Kritik geliefert.

Die Umfrage von TNS Infratest zeigt, dass für Kunden selbst die Wechselmöglichkeiten gar kein drängendes Thema sind. Obwohl ihnen im ersten Halbjahr 2009 die Wahl eines neuen Anbieters erleichtert wird, zieht ihn nur eine kleine Minderheit konkret in Betracht. Ein geringer Anteil ist unentschlossen, für mehr als 80 Prozent ist ein Wechsel keine Option.

Die PKV kann in den Zahlen einen Beleg dafür sehen, dass ihre Kunden gar nicht so unzufrieden sind. Ausruhen sollte sich die Branche auf den Ergebnissen aber nicht. Sie zeigen, dass Privatversicherte wirkliche Argumente brauchen, um zu wechseln. Überzeugen müssen bessere Leistungen oder bessere Preise, der Hinweis auf neue gesetzliche Möglichkeiten allein ist zu wenig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »