Ärzte Zeitung, 01.09.2008

200 Millionen Euro warten auf DBV-Versicherte

WIESBADEN (ava). Die ehemaligen Versicherten der Deutschen Beamten Versicherung (DBV) haben noch Anspruch auf etwa 200 Millionen Euro. Sie stammen aus der Privatisierung der bis 1990 öffentlich rechtlichen Anstalt.

Seit Anfang 2007 können die Versicherten Coupons, die ihnen 1994 von der Dachgesellschaft DBVöR zugesandt wurden, einlösen. Im Durchschnitt hat jeder der 600 000 ehemaligen Lebensversicherten der DBV Anspruch auf 500 Euro. Bisher haben nur 208 000 von ihnen ihre Coupons eingelöst.

Etwa 200 Millionen Euro liegen deshalb noch zum Abruf bereit. Da die DBVöR die Adressen ihrer Kunden nicht mehr hat, ruft sie jetzt über die Medien ehemalige Versicherte und deren Erben auf, in ihren Unterlagen nach Coupons zu suchen. Noch bis zum 2. März 2009 können diese Berechtigungsscheine eingelöst werden.

www.dbvoer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »