Ärzte Zeitung, 01.09.2008

200 Millionen Euro warten auf DBV-Versicherte

WIESBADEN (ava). Die ehemaligen Versicherten der Deutschen Beamten Versicherung (DBV) haben noch Anspruch auf etwa 200 Millionen Euro. Sie stammen aus der Privatisierung der bis 1990 öffentlich rechtlichen Anstalt.

Seit Anfang 2007 können die Versicherten Coupons, die ihnen 1994 von der Dachgesellschaft DBVöR zugesandt wurden, einlösen. Im Durchschnitt hat jeder der 600 000 ehemaligen Lebensversicherten der DBV Anspruch auf 500 Euro. Bisher haben nur 208 000 von ihnen ihre Coupons eingelöst.

Etwa 200 Millionen Euro liegen deshalb noch zum Abruf bereit. Da die DBVöR die Adressen ihrer Kunden nicht mehr hat, ruft sie jetzt über die Medien ehemalige Versicherte und deren Erben auf, in ihren Unterlagen nach Coupons zu suchen. Noch bis zum 2. März 2009 können diese Berechtigungsscheine eingelöst werden.

www.dbvoer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »