Ärzte Zeitung, 01.09.2008

apoBank behauptet sich gut in der Finanzmarktkrise

56,8 Millionen Euro Bilanzgewinn / Hohe Nachfrage nach Krediten / 80 neue Kundenberater

DÜSSELDORF (ava). Trotz der internationalen Finanzmarktkrise hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) gute Halbjahreszahlen vorgelegt.

"Gut behauptet" hat sich die genossenschaftliche Filialbank nach Angaben ihres Vorstandssprechers Günter Preuß im ersten Halbjahr 2008. Die apoBank hat einen Bilanzgewinn von 56,8 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 58,7 Millionen Euro). Trotz der unsicheren internationalen Rahmenbedingungen erwartet die Bank, den Bilanzgewinn 2008 auf dem Wert des Vorjahres (113 Millionen Euro) halten zu können.

Die Bilanzsumme stieg um sechs Prozent auf 39,3 Milliarden Euro. Als Grund für diese Entwicklung nennt die Bank die hohe Kreditnachfrage. Insbesondere bei der Existenzgründungs- und Immobilienfinanzierung seien deutliche Zuwächse erzielt worden. Darüber hinaus trügen auch Restrukturierungsmaßnahmen im Zuge der Finanzkrise zur Ausweitung der Bilanzsumme bei.

Die Refinanzierung der Ausleihungen erfolgte zum einen durch eine Zunahme der Kundeneinlagen um 5,6 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro. Zum anderen konnte die apoBank im Juni dieses Jahres den ersten Hypothekenpfandbrief in Höhe von 500 Millionen Euro platzieren. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte zuvor den zugrunde liegenden Deckungsstock mit der Bestnote AAA bewertet.

Vor allem wegen des erhöhten Beratungsbedarfs durch die Einführung der Abgeltungssteuer hat die Bank im ersten Halbjahr 2008 rund 80 neue Stellen für Kundenberater geschaffen. Die Bank beschäftigt jetzt insgesamt 2200 Mitarbeiter.

Das Institut arbeite intensiv an Programmen zur weiteren Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung, teilte der Vorstandssprecher der apoBank weiter mit. Gleichzeitig stelle sich die apoBank mit Erweiterungen im Produkt- und Dienstleistungsbereich auf die Veränderungen im Gesundheitswesen ein.

www.apobank.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »