Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Für leer geräumte Konten haftet jetzt die Bank

Online-Banking: Neues Urteil verspricht Entschädigung

NEU-ISENBURG (reh). Online-Banking ist bequem, aber nicht ungefährlich. Ein neues Urteil sorgt allerdings für mehr Schutz, denn für Missbrauch haftet jetzt die Bank.

Bisher hatten es Online-Banking-Kunden eher schwer, wurden sie Opfer von leer geräumten Konten, etwa nach Angriffen von Hackern. Mit einem aktuellen Richterspruch könnte sich das jetzt ändern. Wie die Ruhr-Universität Bochum meldet, vertritt das Landgericht Mannheim die Ansicht, dass eben nicht generell davon ausgegangen werden kann, der Bankkunde habe seine Sorgfaltspflichten verletzt.

Selbst, wenn eine missbräuchliche Überweisung mit den richtigen Authentifizierungsdaten - also PIN und TAN - des Bankkunden gemacht wurde. Diesen sogenannten "Anscheinsbeweis" ließen die Richter in dem noch nicht veröffentlichten Urteil anscheinend nicht mehr gelten. Die Bank muss für den entstandenen Schaden einstehen.

Professor Georg Borges, Jura-Professor an der Ruhr-Universität Bochum und Vorstandssprecher der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet, sieht in dem Urteil auch einen Appell an die Banken, ihre Authentifizierungsverfahren zu verbessern.

Az.: 1 S 189/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »