Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Billiges Baugeld für Eigenheimkäufer

Banken haben die Zinskonditionen für Hypothekendarlehen deutlich gesenkt

NEU-ISENBURG (hai). Praxisbesitzer, die überlegen, sich ein privates Eigenheim zuzulegen, sollten jetzt zuschlagen. Die Zinsen sind niedrig.

Die internationale Finanzkrise beschert privaten Immobilienkäufern in Deutschland billiges Baugeld. "Banken haben wegen der globalen Wirtschaftsabkühlung die Zinskonditionen für Hypothekendarlehen deutlich gesenkt, weil sie in Deutschland eine rückläufige Nachfrage nach Immobilien befürchten", sagt Kai Oppel, Baugeld-Experte beim Finanzierungsvermittler Hypothekendiscount.

"Mehrere Banken haben ihre Zinskonditionen jetzt deutlich heruntergefahren, um Marktanteile zu gewinnen", bestätigt Heidi Müller, Sprecherin des Baugeldvermittlers Interhyp. Für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindungsfrist über 60 Prozent des Immobilienwertes würden die günstigen Anbieter inzwischen nur noch einen Effektivzinssatz von 4,73 Prozent erheben. Im Juli betrug der günstigste Zinssatz für derartige Kredite noch 5,04 Prozent.

Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank, geht davon aus, dass sich Baugeld weiter verbilligen wird. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe erkannt, dass die internationale Finanzkrise zu einem globalen Konjunktureinbruch führen wird. Hellmeyer weiter: "Um die Wirtschaft im Euroraum zu stützen, wird die EZB in den nächsten sechs Monaten den Leitzins senken müssen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »