Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Deutsche halten ihr Geld eisern zusammen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Bundesbürger sorgen weiterhin für schlechte Zeiten vor. Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank steht unter anderem die Sorge vor länger anhaltenden Realeinkommensverlusten hinter der Konsumzurückhaltung der privaten Haushalte. Daran hätten auch die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und höhere Tarifabschlüsse nichts geändert, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht für September. Für die Kaufzurückhaltung seien zudem die hohen Preise für Lebensmittel und die Teuerungsschübe bei Energie verantwortlich. Die private Sparquote habe im zweiten Quartal auf dem hohen Niveau von 11,3 Prozent verharrt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
Bundesbank (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »