Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Deutsche halten ihr Geld eisern zusammen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Bundesbürger sorgen weiterhin für schlechte Zeiten vor. Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank steht unter anderem die Sorge vor länger anhaltenden Realeinkommensverlusten hinter der Konsumzurückhaltung der privaten Haushalte. Daran hätten auch die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und höhere Tarifabschlüsse nichts geändert, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht für September. Für die Kaufzurückhaltung seien zudem die hohen Preise für Lebensmittel und die Teuerungsschübe bei Energie verantwortlich. Die private Sparquote habe im zweiten Quartal auf dem hohen Niveau von 11,3 Prozent verharrt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10234)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »