Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Deutsche halten ihr Geld eisern zusammen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Bundesbürger sorgen weiterhin für schlechte Zeiten vor. Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank steht unter anderem die Sorge vor länger anhaltenden Realeinkommensverlusten hinter der Konsumzurückhaltung der privaten Haushalte. Daran hätten auch die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und höhere Tarifabschlüsse nichts geändert, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht für September. Für die Kaufzurückhaltung seien zudem die hohen Preise für Lebensmittel und die Teuerungsschübe bei Energie verantwortlich. Die private Sparquote habe im zweiten Quartal auf dem hohen Niveau von 11,3 Prozent verharrt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »