Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Starke Nachfrage nach Tagesanleihen des Bundes

NEU-ISENBURG (ava). Wegen der Finanzkrise trauen immer mehr Anleger den Banken nicht mehr. Zunehmende Nachfrage finden dagegen Bundeswertpapiere. Das bestätigte die Finanzagentur des Bundes. Weniger als drei Monate nach ihrer Einführung hat die neue Tagesanleihe des Bundes ein Bestandsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro erreicht.

Seit der Auflegung des Papiers am 1. Juli 2008 haben nach Angaben von Dr. Carl Heinz Daube, Geschäftsführer der Finanzagentur, etwa 35000 Anleger das Produkt gekauft, die im Durchschnitt 20 000 Euro in der Tagesanleihe anlegten. Am Dienstag lag der Tageszins, der an den Zinssatz, zu dem sich Banken "über Nacht" gegenseitig Geld leihen, gekoppelt ist, bei 3,63 Prozent. Damit liegt er unter dem Zinssatz, den manche Banken für Tagesgeld anbieten, zählt jedoch zu den sicheren Geldanlagen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »