Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Goldmünzen und -barren werden knapp

BERLIN (eb). Angesichts der Finanzkrise suchen immer mehr private Anleger Sicherheit beim Gold. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, werden Goldmünzen und -barren in Deutschland zunehmend knapp, Händler nehmen teilweise schon keine Bestellungen mehr entgegen.

Auch die Lieferanten melden Engpässe. Die Lieferzeit betrage momentan zwei bis vier Wochen. Die Goldbarren-Knappheit hat jedoch nicht zu Rekordpreisen für Gold geführt. Zwar stieg der Preis in den vergangenen Tagen von 830 US-Dollar (611 Euro) je Unze Gold auf fast 900 US-Dollar (663 Euro). Er war jedoch im März 2007 schon auf über 1000 US-Dollar (737 Euro) geklettert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »