Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Apobank: Geld für Kredite ist weiterhin da

NEU-ISENBURG (reh). Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) müssen sich um ihre Spareinlagen und Kredite keine Sorgen machen, versichert deren Vorstandssprecher Günter Preuß.

Die apoBank sieht sich von der Finanzkrise auch in Zukunft nicht bedroht. In einem Interview mit dem Branchendienst apotheke adhoc sagte apoBank-Vorstandssprecher Günter Preuß: "Wir sind der Überzeugung, dass unser Haus sich auch weiterhin in der Finanzkrise gut behaupten wird." Er erwartet, dass die Bank wieder einen Bilanzgewinn erzielen kann. Die Dividende solle wieder bei sechs Prozent liegen. Die Finanzkrise hat nach Angaben von Preuß auch keine Auswirkungen auf die Kreditvergabe der Bank. Rentable Projekte würden nach wie vor finanziert, "wenn die Schulddienstfähigkeit nachhaltig gesichert erscheint".

Aber auch um ihre Konten oder Investitionen in Inhaberschuldverschreibungen bräuchten sich die Kunden nicht zu sorgen. Die apoBank gehöre der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken an, so Preuß. Und diese Sicherungseinrichtung schütze die Einlagen und Inhaberschuldverschreibungen der angeschlossenen Banken zu 100 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »