Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Jeder vierte Deutsche hat Angst um sein Erspartes

HAMBURG (dpa). Angesichts der internationalen Finanzkrise sorgen sich die Menschen in Deutschland zunehmend um ihr Erspartes.

Jeder Vierte sagte in einer Umfrage des Hamburger Magazins "Stern", er mache sich Sorgen um das Geld, das er auf einer Bank oder Sparkasse deponiert hat. Im Vormonat hatten lediglich 20 Prozent diese Angst geäußert.

Die große Mehrheit der Deutschen (74 Prozent) befürchte jedoch nicht den Verlust der Spareinlagen. Nur 16 Prozent befürchten, kein Geld von den Banken für größere Anschaffungen zu bekommen.

Trotz des Milliarden-Rettungspaketes der Bundesregierung zur Stabilisierung der Finanzmärkte kann Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) nicht bei der Bevölkerung punkten. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben nur "etwas" (47 Prozent) oder "wenig" Vertrauen (33 Prozent) in seine Fähigkeiten als Krisenmanager. Für die Umfrage des Forsa-Instituts wurden Mitte Oktober 1003 Menschen befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »