Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Jeder vierte Deutsche hat Angst um sein Erspartes

HAMBURG (dpa). Angesichts der internationalen Finanzkrise sorgen sich die Menschen in Deutschland zunehmend um ihr Erspartes.

Jeder Vierte sagte in einer Umfrage des Hamburger Magazins "Stern", er mache sich Sorgen um das Geld, das er auf einer Bank oder Sparkasse deponiert hat. Im Vormonat hatten lediglich 20 Prozent diese Angst geäußert.

Die große Mehrheit der Deutschen (74 Prozent) befürchte jedoch nicht den Verlust der Spareinlagen. Nur 16 Prozent befürchten, kein Geld von den Banken für größere Anschaffungen zu bekommen.

Trotz des Milliarden-Rettungspaketes der Bundesregierung zur Stabilisierung der Finanzmärkte kann Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) nicht bei der Bevölkerung punkten. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben nur "etwas" (47 Prozent) oder "wenig" Vertrauen (33 Prozent) in seine Fähigkeiten als Krisenmanager. Für die Umfrage des Forsa-Instituts wurden Mitte Oktober 1003 Menschen befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »