Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Studie: Börsenmaklern fällt logisches Denken bisweilen schwer

GIESSEN (dpa). Börsenmakler tun sich einer Studie zufolge mit logischem Denken schwer. Vielmehr lassen sie sich bei ihren Entscheidungen von Erfahrungen leiten und ziehen bisweilen falsche Schlüsse.

Dies haben Psychologen um Professor Markus Knauff von der Universität Gießen nach Angaben der Hochschule vom Donnerstag herausgefunden. Börsenmaklern fällt es demnach schwer, sich bei ihren Entscheidungen von bestehenden Denkmustern zu lösen, auch wenn sie unlogisch sind. Für die Studie waren 20 Börsenmakler befragt worden, von denen einige seit mehr als zehn Jahren für große Unternehmen an der Frankfurter Börse tätig sind.

Schwierigkeiten beim logischen Denken machten sich bei den Maklern besonders bemerkbar, wenn sie aufgefordert wurden, ihre Entscheidungen nur logisch zu treffen, also unabhängig davon, ob sie mit ihren Erfahrungen übereinstimmen.

Hier zogen Börsianer laut der Studienergebnisse sehr viele falsche Schlüsse und brauchten für ihre Entscheidungen viel länger. "Bei den Börsenmaklern kam es hier zu Konflikten zwischen Logik und Erfahrung, aber immer schlug die Erfahrung bei der Entscheidung durch, und die Regeln der Logik wurden oft ausgeblendet", sagte Knauff von der Abteilung Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung. "Sie waren dann sogar schlechter als eine Vergleichsgruppe von 20 Versuchspersonen, die über gar keine Erfahrungen an der Börse verfügten."

In der aktuellen Diskussion über die Ursachen der Finanzmarktkrise werden laut Knauff die psychologischen Faktoren kaum berücksichtigt. Sie beeinflussten aber - wie die Studie beweise - das Handeln der Akteure entscheidend.

"Die psychologischen Faktoren schränken unsere logischen Fähigkeiten ein und machen es schwer, alle Konsequenzen von Finanzentscheidungen vorherzusehen", sagte Knauff. Psychologische Befunde könnten aber dazu beitragen, die Denkmuster von Managern nachvollziehbar zu machen, und in der Zukunft helfen, Entscheidungsfehler zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »