Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Erste Bank-Manager müssen Geld zurückzahlen

MÜNCHEN (dpa). Die Fehlspekulationen in der Finanzbranche führen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) zu ersten Sanktionen gegen deutsche Bankmanager. Die Privatbank IKB verklage den ehemaligen Vorstandschef Stefan Ortseifen auf Rückzahlung von Tantiemen in Höhe von 805 000 Euro und geht gegen drei weitere Ex-Manager vor.

Ein amtierender Vorstand musste auf Druck des Aufsichtsrats bereits 558 000 Euro erstatten.

Die IKB, die Mitte 2007 wegen Fehlspekulationen in Milliardenhöhe beinahe pleitegegangen wäre und vom Staat gestützt werden musste, greife als erste Bank hart durch. Gegen Ex-Vorstandschef Ortseifen, der Mitte 2007 entlassen wurde, ist eine Klage anhängig, bestätigte die IKB der "Süddeutschen Zeitung". Ortseifen wiederum klagt gegen seine Entlassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »