Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Erste Bank-Manager müssen Geld zurückzahlen

MÜNCHEN (dpa). Die Fehlspekulationen in der Finanzbranche führen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) zu ersten Sanktionen gegen deutsche Bankmanager. Die Privatbank IKB verklage den ehemaligen Vorstandschef Stefan Ortseifen auf Rückzahlung von Tantiemen in Höhe von 805 000 Euro und geht gegen drei weitere Ex-Manager vor.

Ein amtierender Vorstand musste auf Druck des Aufsichtsrats bereits 558 000 Euro erstatten.

Die IKB, die Mitte 2007 wegen Fehlspekulationen in Milliardenhöhe beinahe pleitegegangen wäre und vom Staat gestützt werden musste, greife als erste Bank hart durch. Gegen Ex-Vorstandschef Ortseifen, der Mitte 2007 entlassen wurde, ist eine Klage anhängig, bestätigte die IKB der "Süddeutschen Zeitung". Ortseifen wiederum klagt gegen seine Entlassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »