Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Thüringen

Geld für Ärzte über 65 Jahre

Laut Landesausschuss droht Hausärztemangel in 19 Verwaltungsgemeinschaften sowie drohende Unterversorgung bei Neurologen/Psychiatern in einem Landkreis. Hausärzte erhalten für jeden Patienten über dem Bundesfachgruppendurchschnitt eine Pauschale von 8,75 Euro pro Quartal. Praxisneugründungen und -übernahmen werden mit 30 000 Euro Investitionspauschale gefördert (Laufzeit bis 20 Monate, Auszahlung 1500 Euro pro Quartal, Kopplung an Mindestpatientenzahlen). Bei Neugründungen gibt es zinslose Zuschläge von 30 000 Euro. Zweigpraxen werden bei Einhaltung von Mindestsprechzeiten mit 30 000 Euro unterstützt. Im Einzelfall werden Hausärzte über 65 Jahre mit 1500 Euro pro Quartal gefördert.

(pei)

Lesen Sie dazu auch:
Die Arztpraxis in Fußnähe wird es nicht mehr überall geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Zuckerbrot ist nicht süß genug

Lesen Sie dazu auch:
Der Osten fordert attraktivere Bedingungen für Praxischefs
Ärztemangel macht sich im Westen schleichend breit
Zuschüsse für Praxen stehen bereit
Unterstützung für Praxisübernehmer
Studenten-Praktika werden unterstützt
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Fallzuschläge sollen Ärzte locken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »