Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Sachsen-Anhalt

Fallzuschläge sollen Ärzte locken

Der Landesausschuss stellte unmittelbar drohende Unterversorgung in zehn Planungsbereichen fest und beschloss für Teilgebiete dieser Bereiche Sicherstellungszuschläge. Haltezuschlag: Hausärzte, die 2005 bis 2009 das 66. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben, erwerben einen Anspruch auf 15 000 Euro Förderung. Startzuschlag: Nachfolger, die eine Praxis nach dem 66. Geburtstag des Inhabers übernehmen, erhalten 15 000 Euro. Leistungszuschlag: Außerdem bekommen Praxisnachfolger in den betroffenen Gebieten drei Euro Leistungszuschlag pro Fall. Mit Investitionspauschalen und Fallzuschlägen gefördert wird auch die Niederlassung von mindestens fünf Augenärzten in bestimmten Teilgebieten (Städte oder Stadtteile).

(pei)

Lesen Sie dazu auch:
Die Arztpraxis in Fußnähe wird es nicht mehr überall geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Zuckerbrot ist nicht süß genug

Lesen Sie dazu auch:
Der Osten fordert attraktivere Bedingungen für Praxischefs
Ärztemangel macht sich im Westen schleichend breit
Zuschüsse für Praxen stehen bereit
Unterstützung für Praxisübernehmer
Studenten-Praktika werden unterstützt
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Geld für Ärzte über 65 Jahre

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »