Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Überschuldungsgrad geht zurück

Hoffnung auf Begleichung ausstehender Rechnungen

DÜSSELDORF (dpa/eb). Niedergelassene Ärzte, die noch auf ausstehenden Rechnungen von Patienten - zum Beispiel für Selbstzahlerangebote - sitzen, können sich etwas Hoffnung machen. Die Zahlungsmoral steigt wieder.

Der zurückliegende konjunkturelle Aufschwung hat die Überschuldung der Privathaushalte in Deutschland leicht sinken lassen. Die Schuldnerquote sei von 10,85 Prozent auf 10,11 Prozent zum 1. Oktober dieses Jahres gefallen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform bei der Vorlage des Schuldneratlas 2008 mit. Derzeit gelten 6,9 Millionen Bewohner als überschuldet, was einem Rückgang von 470 000 entspricht.

Viele ehemalige Schuldner hätten inzwischen eine Arbeitsstelle gefunden und seien dadurch in der Lage, ihre Schulden abzubauen, so die Creditreform.

Überschuldung liegt vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen auch in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »