Ärzte Zeitung, 04.11.2008

EU erwartet für Deutschland 2009 ein Nullwachstum

BRÜSSEL (dpa). Das Wirtschaftswachstum in Deutschland kommt einer Prognose der Europäischen Kommission zufolge nächstes Jahr zum Stillstand. Angesichts der Finanzkrise und eines Einbruchs der deutschen Exporte senkte die Kommission ihre Wachstumsprognose drastisch von 1,5 auf 0,0 Prozent.

Die EU-Erwartung an das deutsche Wirtschaftswachstum teilte Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia in Brüssel mit. In der Eurozone rechnet der Spanier nur noch mit einem Wachstum von 0,1 statt zuvor 1,5 Prozent, in der gesamten EU mit 27 Mitgliedstaaten mit 0,2 anstelle von 1,8 Prozent. Großbritannien und Irland dürften in eine Rezession gleiten. Almunia rief insbesondere die Bundesregierung zum Handeln auf.

Deutschlands Staatsdefizit dürfte der Brüsseler Prognose zufolge im nächsten Jahr 0,2 Prozent betragen. Der Euro-Stabilitätspakt erlaubt maximal 3 Prozent. "Deutschland hat einen mehr oder weniger ausgeglichenen Staatshaushalt und hat somit die Möglichkeit, die Steuerpolitik zu nutzen, um die Nachfrage zu stützen", folgerte Almunia.

"Das wird nicht nur von deutschen Investoren und Verbrauchern geschätzt werden, sondern auch anderswo aufgrund der Bedeutung der deutschen Wirtschaft in der Eurozone und in der EU." Für 2008 erwartet Brüssel für Deutschland noch ein Wachstum von 1,7 Prozent, in der Eurozone 1,2 Prozent und in der EU 1,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »