Ärzte Zeitung, 04.11.2008

EU erwartet für Deutschland 2009 ein Nullwachstum

BRÜSSEL (dpa). Das Wirtschaftswachstum in Deutschland kommt einer Prognose der Europäischen Kommission zufolge nächstes Jahr zum Stillstand. Angesichts der Finanzkrise und eines Einbruchs der deutschen Exporte senkte die Kommission ihre Wachstumsprognose drastisch von 1,5 auf 0,0 Prozent.

Die EU-Erwartung an das deutsche Wirtschaftswachstum teilte Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia in Brüssel mit. In der Eurozone rechnet der Spanier nur noch mit einem Wachstum von 0,1 statt zuvor 1,5 Prozent, in der gesamten EU mit 27 Mitgliedstaaten mit 0,2 anstelle von 1,8 Prozent. Großbritannien und Irland dürften in eine Rezession gleiten. Almunia rief insbesondere die Bundesregierung zum Handeln auf.

Deutschlands Staatsdefizit dürfte der Brüsseler Prognose zufolge im nächsten Jahr 0,2 Prozent betragen. Der Euro-Stabilitätspakt erlaubt maximal 3 Prozent. "Deutschland hat einen mehr oder weniger ausgeglichenen Staatshaushalt und hat somit die Möglichkeit, die Steuerpolitik zu nutzen, um die Nachfrage zu stützen", folgerte Almunia.

"Das wird nicht nur von deutschen Investoren und Verbrauchern geschätzt werden, sondern auch anderswo aufgrund der Bedeutung der deutschen Wirtschaft in der Eurozone und in der EU." Für 2008 erwartet Brüssel für Deutschland noch ein Wachstum von 1,7 Prozent, in der Eurozone 1,2 Prozent und in der EU 1,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »