Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Deutsche Konzerne spendeten 1,25 Millionen Euro für US-Wahlkampf

ESSEN (dpa). Deutsche Konzerne haben für den US-Wahlkampf im weltweiten Vergleich so viel Geld gespendet wie Unternehmen in kaum einer anderen Nation.

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtete, haben Siemens, Bayer, BASF oder auch die Telekom insgesamt knapp 1,6 Millionen Dollar (etwa 1,25 Millionen Euro) bereitgestellt. Nur Unternehmen in Großbritannien (3,7 Millionen Dollar/2,89 Millionen Euro) und in der Schweiz (2,5 Millionen Dollar/1,96 Millionen Euro) spendeten mehr. Nach Angaben des Center for Responsive Politics (CRP) in Washington, eines unabhängigen Instituts, das das Spendenverhalten zu den Wahlen in den USA untersucht, gaben die deutschen Konzerne mit rund 816 000 Dollar (ca. 638 000 Euro) etwas mehr als die Hälfte ihrer Spenden an die Demokraten. Insgesamt spendeten diesen Informationen zufolge 17 deutsche Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »