Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Deutsche Konzerne spendeten 1,25 Millionen Euro für US-Wahlkampf

ESSEN (dpa). Deutsche Konzerne haben für den US-Wahlkampf im weltweiten Vergleich so viel Geld gespendet wie Unternehmen in kaum einer anderen Nation.

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtete, haben Siemens, Bayer, BASF oder auch die Telekom insgesamt knapp 1,6 Millionen Dollar (etwa 1,25 Millionen Euro) bereitgestellt. Nur Unternehmen in Großbritannien (3,7 Millionen Dollar/2,89 Millionen Euro) und in der Schweiz (2,5 Millionen Dollar/1,96 Millionen Euro) spendeten mehr. Nach Angaben des Center for Responsive Politics (CRP) in Washington, eines unabhängigen Instituts, das das Spendenverhalten zu den Wahlen in den USA untersucht, gaben die deutschen Konzerne mit rund 816 000 Dollar (ca. 638 000 Euro) etwas mehr als die Hälfte ihrer Spenden an die Demokraten. Insgesamt spendeten diesen Informationen zufolge 17 deutsche Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »