Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Deutsche Konzerne spendeten 1,25 Millionen Euro für US-Wahlkampf

ESSEN (dpa). Deutsche Konzerne haben für den US-Wahlkampf im weltweiten Vergleich so viel Geld gespendet wie Unternehmen in kaum einer anderen Nation.

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtete, haben Siemens, Bayer, BASF oder auch die Telekom insgesamt knapp 1,6 Millionen Dollar (etwa 1,25 Millionen Euro) bereitgestellt. Nur Unternehmen in Großbritannien (3,7 Millionen Dollar/2,89 Millionen Euro) und in der Schweiz (2,5 Millionen Dollar/1,96 Millionen Euro) spendeten mehr. Nach Angaben des Center for Responsive Politics (CRP) in Washington, eines unabhängigen Instituts, das das Spendenverhalten zu den Wahlen in den USA untersucht, gaben die deutschen Konzerne mit rund 816 000 Dollar (ca. 638 000 Euro) etwas mehr als die Hälfte ihrer Spenden an die Demokraten. Insgesamt spendeten diesen Informationen zufolge 17 deutsche Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »