Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

RWE will Gaspreis Anfang des Jahres senken

ESSEN (dpa). Nach Preissenkungen anderer Anbieter will auch der Energiekonzern RWE im kommenden Jahr seine Gaspreise reduzieren.

"Wir gehen davon aus, dass es Anfang 2009 zu einer Senkung kommen wird, wann genau und in welchem Ausmaß kann ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen", sagte RWE-Finanzvorstand Rolf Pohlig am Dienstag in Essen. Die RWE-Vertriebsgesellschaften hatten die Gaspreise zuletzt im Juli 2007 gesenkt. Die meisten Gesellschaften hoben die Preise aber im Sommer leicht und im Herbst deutlich wieder an.

Wegen des fallenden Ölpreises wollen neben den Konzernen EnBW und nun RWE auch die Stadtwerke Duisburg und die Mannheimer MVV Energie ihre Gaspreise reduzieren. Die EnBW will den Grundversorgungstarif Erdgas Plus um durchschnittlich vier Prozent senken. Bei der MVV stand die Höhe noch nicht fest. Die Stadtwerke Duisburg wollen ihre Erdgaspreise zum 1. Januar um rund sieben Prozent senken. Die EnBW kündigte weitere Preissenkungen an, wenn die Ölpreise nicht steigen.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU) forderte zu noch stärkeren Preissenkungen bis zu 25 Prozent auf. "Fallende Energiepreise sind das beste Konjunkturprogramm", sagte er der "Bild"-Zeitung. Mit solch einer Senkung könnten Verbraucher um Hunderte Euro im Jahr entlastet werden. Er kritisierte fehlenden Wettbewerb und mangelnde Preistransparenz auf dem deutschen Gasmarkt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)
Unternehmen (10481)
Organisationen
RWE (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »