Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Kommentar

Nagelprobe für das Gesundheitswesen

Von Hauke Gerlof

Banken, Automobilindustrie, Logistik-Branche - wohin das Auge blickt, herrscht Krisenstimmung, und das fast weltweit. Wenn über eine mögliche Weltwirtschaftskrise diskutiert wird, geht es kaum noch um das Ob, sondern nur noch um das "Wie lange?" oder "Wie tief?".

Und das Gesundheitswesen? Blickt man nach Düsseldorf, wo heute die Medica beginnt, die größte Medizinmesse der Welt, so scheint die Krise noch spurlos an der Gesundheitswirtschaft vorüber zu gehen. Ausstellerrekorde melden sowohl die Zulieferer-Messe Compamed als auch die Medica selbst. Abbestellungen wegen der Krise habe es nicht gegeben, berichtet die Messegesellschaft.

Die Gesundheitswirtschaft gehört - jetzt kann man sagen: glücklicherweise - zu den Branchen, die in konjunkturellen Krisen sehr robust sind. Das zeigen auch die Honorarverträge und Tarifabschlüsse in diesem Herbst, auch wenn nicht alle Forderungen der Ärzte erfüllt worden sind.

Wie stabil dieser vorläufige Befund ist, wird sich bei der Medica in den kommenden Tagen erweisen. Besucherzahlen und Stimmung der Aussteller werden ein verlässlicher Indikator dafür sein, wohin die Reise geht im Gesundheitswesen.

Lesen Sie dazu auch:
Schneller geht’s nicht - Extra-Ausgabe informiert über das Neueste auf der Medica
Die Medizintechnik setzt auf neue Kunststoffe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »