Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Einnahmen aus Erbschaftsteuer sprudeln

BERLIN (dpa). Die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer fallen 2008 voraussichtlich höher aus als erwartet. Das gehe aus Detailunterlagen des Bundesfinanzministeriums hervor, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegen.

Demnach können die Länder mit 4,78 statt zunächst geschätzten 4,27 Milliarden Euro aus der Steuer rechnen. Bis 2012 steigen die Einnahmen den Unterlagen zufolge weiter auf 5,2 Milliarden Euro. Die Schätzung beruht noch auf geltendem Recht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »