Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Einnahmen aus Erbschaftsteuer sprudeln

BERLIN (dpa). Die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer fallen 2008 voraussichtlich höher aus als erwartet. Das gehe aus Detailunterlagen des Bundesfinanzministeriums hervor, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegen.

Demnach können die Länder mit 4,78 statt zunächst geschätzten 4,27 Milliarden Euro aus der Steuer rechnen. Bis 2012 steigen die Einnahmen den Unterlagen zufolge weiter auf 5,2 Milliarden Euro. Die Schätzung beruht noch auf geltendem Recht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »