Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Hedgefonds hindern Goldpreis am Höhenflug

NEU-ISENBURG (th). Dass Gold eine sichere Anlage in Krisenzeiten ist, scheint sich in jüngster Vergangenheit nicht bewahrheitet zu haben. Trotz immer neuer Verlustmeldungen aus dem Bankensektor und Pleiteangst bei Autokonzernen ist der Goldpreis in der vergangenen Woche weiter gefallen.

Seit dem Höhepunkt im März ist der Goldpreis auf Dollarbasis um rund ein Viertel gesunken. Diese Entwicklung ist ein krasser Gegensatz zu den Meldungen, die aus dem Kreis der Edelmetall- und Münzhändler zu vernehmen sind. So sind etliche Varianten beliebter Münzen wie der kanadische Maple Leaf, der südafrikanische Krügerrand oder der American Eagle erst im nächsten Jahr wieder lieferbar, und Bestellungen hierzu werden von Händlern in diesem Jahr nicht mehr angenommen. Auch Gold-Fonds sind zuletzt immer beliebter geworden.

Dass der Goldpreis darauf noch kaum reagiert hat, liegt daran, dass offenbar Hedgefonds in großem Stil Gold auf den Markt geworfen haben. Nach einer Studie des World Gold Council mussten viele Fonds Goldpositionen liquidieren, um nach Verlusten in anderen Anlagegeschäften Barmittel für die Auszahlung von Investoren zu generieren. Auch andere institutionelle Investoren, die Investments in Rohstoffindizes aufgelöst hätten, zählten zu den preisdrückenden Angebotstreibern.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »