Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Arbeitslosenbeitrag sinkt auf 2,8 Prozent - auch Bundesrat dafür

BERLIN (dpa). Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt zum 1. Januar von 3,3 auf 2,8 Prozent - und damit zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren. Der Bundesrat billigte am Freitag diesen zuvor schon vom Bundestag beschlossenen Schritt. Die Absenkung auf ist auf 18 Monate befristet und bringt einem Durchschnittsverdiener mit brutto 2500 Euro monatlich 6,25 Euro mehr netto. In der gleichen Größenordnung wird der Arbeitgeber entlastet.

Mitte 2010 steigt der Beitragssatz dann automatisch auf 3,0 Prozent.

Die Länderkammer ließ auch die Reform zur Straffung der arbeitsmarktpolitischen Förderprogramme passieren. Neu ist, dass Arbeitslose künftig ihren Hauptschulabschluss nachholen können. Die Fördermittel, die die Arbeitslosen-Betreuer nach eigenem Ermessen frei einsetzen können, wurden gegenüber den Ursprungsplänen um das Fünffache auf zehn Prozent des Eingliederungsbudgets aufgestockt. Mit der Neuregelung werden 27 nicht oder kaum wirksame Instrumente der Arbeitsmarktpolitik abgeschafft und fünf neue eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »